Aschenkindel – Das wahre Märchen

Weshalb sollte Claerie sich dem nächstenbesten Prinzen an den Hals werfen? Etwa wegen ihrer bösen Stiefmutter und den lästigen Stiefschwestern? So verzweifelt ist sie nun auch wieder nicht…

Buchinfo:

Titel: Aschenkindel – Das wahre Märchen
Autorin: Halo Summer

Erscheinungsdatum: 05.12.2016
Seiten: 230 / 276
Alter: ab 12

ISBN: 978-3-95991-777-3 (Drachenmond), 978-3-95967-124-8 (HarperCollins)
Einband: Taschenbuch
Verlag: Drachenmond, HarperCollins

Bildquelle: Drachenmond

Inhalt:

Im Gegensatz zu vermutlich allen anderen Mädchen ist Claerie alles andere als begeistert, als ihre gute Fee vom Ball des Kronprinzen berichtet.

Obwohl es viele Gründe gibt, weshalb es besser wäre, das Herz eines Prinzen zu erobern. Nur damit sie endlich Ruhe vor ihrer bösen Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern hätte.

Aber Claerie ist nun einmal nicht wie die anderen Mädchen. Der Ball erscheint ihr erst interessanter, als sie im Verbotenen Wald einem vollkommen Fremden begegnet, der im Schloss arbeitet…

Meinung:

Ich wurde auf dieses Buch eigentlich nur aufgrund des Covers aufmerksam. Es hat mir so gut gefallen – und tut es noch immer!

Das ursprüngliche Märchen ist ja den Meisten bekannt. Und zwischen den beiden Versionen der Geschichte bestanden natürlich einige Parallelen. Weshalb einiges auch ein wenig vorhersehbar war. Das hat mich allerdings nicht gestört.

Teils kannte ich die Geschichte zwar, wusste aber dennoch nicht, welchen Weg sie einschlug. Die Geschichte strahlte eine angenehme Atmosphäre aus.

Mir war die Protagonistin sympathischer. Sie hatte mehr Selbstvertrauen. Auch ansonsten fand ich sie authentischer. Sie liess nicht einfach alles ohne Kommentar über sich ergehen, sondern äusserte auch ihre eigene Meinung! Die restlichen Charaktere waren ebenfalls abwechslungsreich.

Die Welt fand ich interessant. Es gab auch ein paar übernatürliche Wesen und ähnliches. Da will ich jetzt gar nicht zu viel verraten…

Es wurde auch auf Claeries Vergangenheit weiter eingegangen. Dabei kamen auch einige unerwartete Geheimnisse ans Licht.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Ich kam sehr schnell voran. Das Buch hatte eine gute Länge.

Ausserdem begann die Geschichte eigentlich gleich zu Beginn. Es war nicht noch so eine ewig lange Einleitung. Die Autorin kam gleich zur Sache. So blieb das auch bis zum Ende. Darüber war ich sehr froh.

Bewertung:

Zwar mit einigen Parallelen zum ursprünglichen Märchen, die aber nicht stören.

Eine sympathische Protagonistin in einer interessanten Welt, die ausnahmsweise einmal keinen Bock auf den Prinzen hatte! Schon das alleine fand ich irgendwie diel authentischer.

Der witzige Schreibstil sorgte für eine angenehme Atmosphäre.

5/5

Hat dir diese Version des Märchens gefallen?

Konnte dich diese Märchen-Adaption überzeugen? Wie viele Sterne würdest du ihr geben?

Sterne-Bewertung:

0/5

0 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar