Broken Throne

Buchinfo

Titel: Broken Throne
Kurzgeschichten und weiters Bonusmaterial ergänzend zur Reihe Die Farben des Blutes
Autorin: Victoria Aveyard

Erscheinungsdatum: 07.05.2019
Seiten: 480
Alter: ab 13

ISBN: 978-1-4091-7602-2 (Hardcover), 978-1-4091-7881-1 (Taschenbuch)
Einband: Hardcover, Taschenbuch
Verlag: Orion

Bildquelle: Orion

Inhalt

Dieses Buch enthält sechs Kurzgeschichten, wovon jedoch zwei (Queen Song und Steel Scars) bereits vor einiger Zeit erschienen sind. Zudem gibt es darin ein paar Karten, BerichteStammbäume und weitere Extras.

Da ich Queen Song und Steel Scars bereits gelesen habe und sie mir nicht wahnsinnig gut gefallen hatten, liess ich die beiden Kurzgeschichten beim Lesen von Broken Throne aus. Ich werde daher in diesem Beitrag bloss auf die neuen Kurzgeschichten und Extras eingehen.

World Behind

Es war interessant aus zwei so unterschiedlichen Perspektiven diese Kurzgeschichte erzählt zu bekommen. Zudem flog ich nur so durch die Seiten während den Actionszenen, weil Victoria Aveyard weiss, wie man solche ausführlich genug beschreiben und trotzdem mit den Geschehnissen rasant voranschreiten kann.

Allerdings wurde in dieser Kurzgeschichte eine Sache erwähnt, die mich auf einmal die gesamte Logik in Die Rote Königin hinterfragen liess.

Ich konnte auf diesen wenigen Seiten jedoch noch keine allzu starke Verbindung zu den Protagonisten aufbauen, denke allerdings, dass dies hätte möglich sein können, hätte man noch mehr über ihre jeweiligen Geschichten erfahren.

3/5

Iron Heart

In den ursprünglichen vier Büchern, war ich insbesondere bei den Kapiteln aus Evangelines Perspektive immer gespannt, etwas Neues über diese Figur zu erfahren. Das war hierbei leider nicht der Fall.

Die Handlung interessierte mich nicht, es passierte auch kaum etwas. Das Ganze plätscherte einfach so vor sich hin. Wenigstens waren die Empfindungen der Charaktere nachvollziehbar. Mehr konnte mir persönlich diese Kurzgeschichte aber nicht geben.

1.5/5

Fire Light

Nachdem Wütender Sturm sich sehr lange zog, letztendlich aber zu früh endete, erhalten wir mit dieser Kurzgeschichte die Gelegenheit, Mare und Cal nochmals zu begleiten – und zwar nach den Geschehnissen aus Band 4!

Diese zusätzlichen Seiten hatte die Reihe nötig. Insbesondere aus Mares Perspektive zu lesen, fühlte sich völlig natürlich an, da mich diese Reihe über mehrere Jahre begleitet hatte und ich mich somit in diese Zeit zurückversetzt fühlte.

Ich bin wirklich zufrieden mit dieser Kurzgeschichte, habe mir jedoch noch etwas mehr davon erwartet.

4/5

Fare Well

Aus Mavens Perspektive zu lesen, war schon immer äusserst interessant. Das gilt besonders in dieser Kurzgeschichte. Zum einen fühlt es sich seltsam an, zuzugeben Maven in gewisser Weise verstehen zu können und mit ihm Mitleid zu haben. Zum anderen zeigt es wiederum, dass Victoria Aveyard Talent besitzt, wenn es um das Schreiben individueller Perspektiven, Ansichten und Empfindungen geht.

Diese wenigen Seiten zu lesen, hinterliess ein unangenehmes Gefühl. Dennoch bereue ich es in keiner Weise, Fare Well gelesen zu haben, denn, was diesen Aspekt der Reihe betrifft, so und nicht anders musste es enden. Daher wage ich es zu behaupten, dass Victoria Aveyard diese Kurzgeschichte am besten gelungen ist.

5/5

Fazit

Das Ende von Band vier hatte sich nie so richtig angefühlt, mit diesem fünften Buch erhielt ich jedoch einen durchaus zufrieden stellenden Abschluss! Die Kurzgeschichten und die ansonsten enthaltenen Extras schufen eine tolle Möglichkeit, nochmals in diese Welt einzutauchen und neue Einblicke zu erhaschen.

4/5

Schreibe einen Kommentar