Bücher abbrechen

Wahrscheinlich hast auch du dir schon einmal die Frage gestellt, ob du ein Buch abbrechen sollst. Sei es der Schreibstil, der dir nicht zusagt oder die Charaktere, mit denen du einfach nicht klar kommst. Irgendwas hat dich einfach so sehr gestört, dass du es in Betracht gezogen hast, dieses Buch nicht zu Ende zu lesen. In diesem Beitrag würde ich gerne einmal über das Thema Bücher abbrechen schreiben und was ich so für Erfahrungen damit gemacht habe.

Viel Spass!

Gehypte Bücher / Buchreihen abbrechen?

Ich persönlich gehöre zu den Personen, die sich vom Hype oft mitreissen lassen. Denn es muss ja einen Grund haben, weshalb dieses Buch so vielen gefällt. Da sind die Chancen eher gering, dass es mir nicht gefallen wird.

Das Problem ist jedoch, dass es kein Buch gibt, welches allen Geschmäckern entsprechen kann! Nur weil das Buch der Mehrheit gefällt, heisst das noch lange nicht, dass dies nun mein neues Lieblingsbuch wird.

Das Problem mit Büchern, die eine Top-Bewertung haben ist bei mir persönlich oft folgendes: Ich habe viel zu hohe Erwartungen! Nur weil mir die ersten Kapitel nicht gefallen haben, heisst das ja nicht, dass es nicht noch besser wird! Ich frage mich dann oft, wieso diese Geschichte allen anderen so gut gefällt.

Ein sehr gehyptes Buch – bzw. eine Buchreihe –, das mir scheinbar nicht ganz so gut gefiel, wie allen anderen war City of Bones. Ich hatte zuvor die Chroniken der Schattenjäger – ebenfalls von Cassandra Clare – gelesen, die zu meinen absoluten Lieblingsreihen gehören. Dadurch waren meine Erwartungen entsprechend hoch. Aber irgendwas störte mich. Auch den Schreibstil hatte ich irgendwie anders in Erinnerung gehabt.

Erst nach einer Weile stellte ich fest: Die anderen Bücher dieser Autorin, die ich so unfassbar geliebt hatte, waren einige Jahre später erschienen, weshalb sie vermutlich im Laufe der Zeit einfach immer wie besser im Schreiben wurde. Also entschloss ich mich, dieses Buch zu Ende zu lesen. Weil ich mir sicher war, dass die Bücher schlichtweg mit jedem Band besser werden mussten gab ich der gesamten Reihe eine Chance und: es hat sich gelohnt!

Die letzten beiden Bände schienen mir dann sogar wieder auf demselben Niveau wie die Chroniken der Schattenjäger zu sein!

Aber natürlich ist es nicht immer so, dass gehypte Bücher – bzw. Reihen – letztendlich doch noch genial werden, obwohl man zu Beginn das Gefühl hatte, nicht mit der Geschichte klarzukommen.

Nehmen wir einmal Die Bestimmung als Beispiel: Der erste Band hatte mir sehr gut gefallen. Doch dann ging ich mit der Erwartung an den Folgeband, dass dieser auf jeden Fall mit dem vorherigen Buch mithalten können würde. Allerdings war dem nicht so… Der dritte Band kam für mich persönlich nicht einmal mehr an den zweiten heran. Und somit endete ein Reihe mit einem genialen Reihenauftakt eindeutig nicht auf meiner Liste der besten Buchreihen, die ich bisher gelesen hatte!

Dass ich diese Reihe nicht abgebrochen habe, bereue ich ehrlich gesagt bis heute. Denn somit hätte ich eine Menge Nerven gespart. Allerdings kommt es ja immer wieder einmal vor, dass der zweite Band einer Trilogie eher schlechter, das Reihenende dann aber der absolute Wahnsinn ist! Vermutlich hatte ich einfach die Hoffnung nicht aufgeben wollen. Aber in manchen Fällen wäre das vielleicht besser…

Buch eines Lieblingsautors / einer Lieblingsautorin abbrechen?

Ich hatte gehofft, einen solchen Moment niemals durchleben zu müssen, aber leider passierte es letztendlich doch: Ein Buch, das eine meiner Lieblingsautorinnen geschrieben hatte, gefiel mir nicht!

Selbst mit Den Mund voll ungesagter Dinge konnte mich Anne Freytag abholen. Obwohl ich nicht erwartet hatte, dass mir diese Geschichte gefallen würde. Denn in dieser Richtung hatte ich bisher noch kein einziges Buch gelesen.

Aber Anne Freytag hatte das Unmögliche möglich gemacht!

Leider war es falsch anzunehmen, dass dies nun immer der Fall sein würde… Backpacker-Geschichten waren für gewöhnlich so gar nicht meins. Als ich dann erfuhr, worum sich die Geschichte im neuen Buch von Anne Freytag in etwa dreht, war ich zu Beginn ein wenig enttäuscht.

Aber dann dachte ich mir, dass ich von Den Mund voll ungesagter Dinge ja auch nicht erwartet hätte, dass es mir gefallen würde.

In der Annahme, dass Anne Freytag meine Sichtweise über Backpacker-Geschichten womöglich ändern würde, begann ich dieses Buch zu lesen.

Zu meinem Bedauern stellte sich heraus, dass ich mit zu hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen war. Ausserdem wurde ich mit den Charakteren nicht warm, was ich mir von den Büchern dieser Autorin nicht gewohnt war.

Ich las das Buch nur zu Ende, weil es zum Einen von Anne Freytag war. Zum Anderen hoffte ich noch immer, dass mich die Handlung irgendwann doch noch in ihren Bann ziehen würde.

Ich musste leider feststellten, dass mir nicht jedes Buch meiner Lieblingsautoren und -autorinnen gefallen kann. Deshalb würde ich das nächste Mal, wenn mich ein Buch eines Lieblingsautoren / einer Lieblingsautorin nicht von sich überzeugen kann, wohl eher nicht weiterlesen, sondern abbrechen.

Nur weil mir ein einziges Buch nicht gefiel, heisst das schliesslich nicht, dass das nächste Buch des Autors / der Autorin mich nicht wieder umhauen können wird.

Eine Verschwendung von Zeit und Geld?

Zeitverschwendung?

Ich frage mich immer häufiger, ob ich meine Zeit für ein Buch verschwenden soll, das mir schlichtweg nicht gefällt. Denn für mich ist Lesen ein Hobby, das mir Spass machen sollte!

Früher habe ich mich noch dazu gezwungen, ein Buch das ich begonnen hatte, zu Ende zu lesen. Besonders als ich neu mit meinem Blog begonnen hatte. Immerhin konnte ich keine Rezension über ein Buch schreiben, das ich nicht zu Ende gelesen hatte. Doch mittlerweile handhabe ich das nicht mehr auf diese Weise.

Es gibt so viele tolle Bücher. Wieso sollte ich dann meine beschränkte Zeit zum Lesen weiter für ein Buch opfern, das mir nicht zusagt? Da nehme ich lieber ein anderes Buch zur Hand, das mir gefällt!

Das Buch Drei Schritte zu dir war ja meines Erachtens keineswegs schlecht gewesen. Allerdings kam ich mit dem Schreibstil nicht so gut klar.

Am Film hingegen hatte ich kaum etwas auszusetzen. Nur weil das Buch in ein paar Punkten nicht völlig überzeugend war, heisst das noch lange nicht, dass es beim Film genauso sein wird, manchmal – ich weiss, es kommt selten vor – ist er sogar ein klein wenig besser als das Buch…

Geldverschwendung?

Wenn ich mir allerdings ein Buch gekauft habe und es gefällt mir nicht, gebe ich ihm eher nochmals eine zweite Chance. Denn wofür habe ich mein Geld ausgegeben? Um ein Buch nur anzulesen?

Womöglich fragst du dich nun gerade, weshalb ich nicht zuerst einmal reingelesen habe, bevor ich mir das Buch gekauft habe. Glaub mir, das habe ich mich in letzter Zeit vermehrt gefragt, weshalb ich mir nun angewöhne, immer zuerst eine Leseprobe zum Buch zu lesen, bevor ich entscheide, ob ich es mir kaufen will.

Sollte ich mir – nach Beenden der Leseprobe – immer noch nicht sicher sein, ob mir dieses Buch gefallen könnte oder nicht, besteht immer noch die Möglichkeit, das Buch gebraucht zu kaufen oder von jemandem auszuleihen.

Beim Buch Die Auserwählten im Labyrinth war es so, dass ich es aus der Bibliothek ausgeliehen hatte, ebenso dann die Folgebände. Da diese Reihe zu meinen absoluten Lieblingsreihen wurde, beschloss ich, mir die Bücher nun doch noch zu kaufen und las sie gleich ein zweites Mal!

Aber selbst wenn ich die Leseprobe gelesen und als gut befunden habe, schleicht sich dennoch vielleicht einmal ein Buch unter meine Neuzugänge, das mich enttäuschen wird.

So war es leider bei Idol – Gib mir die Welt der Fall. Zu Beginn war es wirklich witzig und unterhaltsam. Doch ab einem gewissen Punkt – weit nach der Leseprobe – begann ich mich einfach nur noch zu nerven.

Vielleicht war das ja nur ein kurzer Abschnitt des Buches? Aber nein: So blieb es dann eigentlich bis gegen Ende. Und wieder einmal fragte ich mich nach Beenden eines Buches, wieso ich meine Zeit verschwendet hatte.

Ich sage mir zwar oft, dass ich mein Geld nicht umsonst ausgegeben haben will, nur um die Geschichte dann nicht zu Ende zu lesen. Aber wenn ich schon für ein Buch mein Geld ausgegeben habe, das mich nicht wirklich überzeugt, muss ich ja nicht zusätzlich auch noch meine Zeit vergeuden!

Falscher Zeitpunkt?

Es kommt aber auch vor, dass es gar nicht am Buch liegt, dass es mir nicht gefällt. Manchmal ist es vielleicht einfach nicht das richtige Genre zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Ich komme nun nochmals zu den Chroniken der Unterwelt zu sprechen… Der vierte Band der Reihe konnte mich schlichtweg nicht in seinen Bann ziehen.

Deshalb beschloss ich ein paar Mal, das Lesen dieses Buches zu pausieren. Ich hatte die Hoffnung schon beinahe aufgegeben, dass dieses Buch noch gut werden könnte.

Und siehe da: auf einmal kam es, dass mich dieses Buch – nach wochenlangem Pausierenumhaute. Es kommt tatsächlich nicht oft vor, aber bei dieser Reihe bin ich unsagbar froh darüber, durchgehalten zu haben! Denn alleine das Ende – also eigentlich die letzten beiden Bände dieser Reihe – war es, wie bereits erwähnt, wert!

Mein Fazit

Es gibt so viele spektakuläre Bücher. Aber meine Zeit zu Lesen ist begrenzt – womöglich geht es auch dir so. Wieso sollte ich also ein Buch lesen, das mir nicht zusagt?

Dennoch kommt es natürlich vor, dass ein Buch vielleicht erst in der zweiten Hälfte gut wird. Aber wenn es mir egal ist, wie das Buch endet, hat es wohl keinen Sinn, mich weiterhin diesem Buch zu widmen.

Damit ich mein Geld nicht unnötig ausgebe, lese ich seit einiger Zeit vermehrt die Leseprobe, bevor ich ein Buch kaufe.

Meiner Meinung nach soll Lesen Spass machen! Wenn ich also feststelle, dass ich mich dazu zwingen muss, eine Geschichte weiterhin zu verfolgen, ist sie wohl nicht das Richtige für mich und meine Zeit nicht mehr länger wert

Was ist deine Meinung zu diesem Thema? Brichst du Bücher ab?

Wenn ja wieso und ab welchem Zeitpunkt? Sagst du dir von Beginn an, dass du dem Buch eine gewisse Anzahl an Seiten zur Verfügung stellst, um dich von sich überzeugen zu können?

Oder liest du Bücher immer zu Ende, weil du ansonsten ein schlechtes Gewissen hast?

Schreibe einen Kommentar