Die 100 – Tag 21

Sie haben sich getäuscht! Es gibt noch immer Leben auf der Erde. Doch diese erdgeborenen Menschen schrecken vor nichts und niemandem zurück. Nicht einmal vor den jugendlichen Kolonisten…

Buchinfo:

Titel: Die 100 – Tag 21
Band 2 der 100-Reihe
Autorin: Kass Morgan

Erscheinungsdatum: 19.10.2015
Seiten:
320
Alter: ab 14

ISBN: 978-3-453-26950-7
Einband: Paperback
Verlag: Heyne

Originaltitel: The 100 – Day 21
Übersetzerin: Michaela Link

Bildquelle: Random House

Inhalt:

Sie dachten, es gäbe keine Erdgeborenen mehr, doch die Wahrheit sieht anders aus…

Als eines Nachts ein Überfall auf das Camp der 100 erfolgt, erkennen sie die Wahrheit. Es gibt Menschen, die den Atomkrieg überlebt und die Erde nie verlassen haben! Doch die Erdgeborenen scheinen vor nichts zurückzuschrecken. Nicht einmal davor die Kolonisten zu töten…

Doch das ist nicht Clarkes einzige Sorge. Denn nach drei Wochen auf der Erde werden von den 100 vermehrt Kolonisten krank. Ob das tatsächlich die Symptome der Strahlenkrankheit sind? Es gäbe Medikamente dagegen, doch wenn Clarke sich täuscht, würden diese die Erkrankten umbringen. Aber wenn es sich wirklich um die Strahlenkrankheit handelt, wie viel Zeit bleibt dann noch den Übrigen der 100?

Dann verschwindet auch noch auf einmal Octavia. Bellamy ist sich sicher: Die Erdgeborenen haben sie in ihrer Gewalt. Also setzt Bellamy alles Mögliche daran, seine Schwester zu befreien.

In der Kolonie geht der Sauerstoff allmählich aus. Doch Glass wird nicht zulassen, dass Luke oder ihrer Mutter etwas zustösst. Für die beiden Menschen, die ihr am meisten bedeuten, täte sie alles.

Meinung:

Der Schreibstil war wieder ebenso spannend, wie er es im ersten Band gewesen war.

Die Geschichte ging spektakulär weiter. Und bereits nach dem zweiten Kapitel, wurde ich abermals in den Bann der Erlebnisse der 100, sowie der Kolonisten im Weltraum gezogen.

Laufend geschahen unberechenbare Dinge, die den spektakulären Verlauf der Geschichte auf den Kopf stellten. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Hauptcharaktere haben mich immer wieder überrascht. Besonders ihr Beschützerinstinkt, sowie ihre Liebe dieser einen Person gegenüber, die ihnen alles bedeutete. Wie sie alles für den anderen riskierten, war atemberaubend zu lesen.

Ich könnte wirklich nicht sagen, wer meine Lieblingsperson ist. Denn ständig erfolgt dann wieder eine Tat, die alles verändert, wodurch sich die Meinung sofort wieder ändert. Das war sehr abwechslungsreich. Und obwohl ich jede Hauptperson mindestens einmal im Verlauf dieses Buches gehasst habe, tat sie dann wiederum etwas, das dafür sorgte sie zu lieben.

Bewertung:

Einfach toll!

Der spannende Schreibstil aus dem ersten Buch wurde übernommen.

Die Geschichte schlug ständig neue, unerwartete Wege ein. Und die Hauptcharaktere musste ich einfach lieben! Egal was sie taten, egal ob ich sie dafür hasste, am Ende konnte ich mich einfach nicht entscheiden, wen ich am liebsten habe!

Das Ende war bitter. Es blieb nämlich sehr viel Ungeklärtes übrig…

Deshalb will ich unbedingt noch mehr von dieser wahnsinnigen Geschichte lesen!

5/5

Schreibe einen Kommentar