Die 5. Welle

Das Ende der Menschheit scheint  sich in unmittelbarer Nähe zu befinden. Ausserirdische haben sich zum Ziel gemacht, unsere gesamte Spezies auszulöschen. Und in dem ganzen Chaos befindet sich Cassie. Die ganz alleine nach ihrem kleinen Bruder sucht. Denn niemandem kann mehr vertraut werden. Doch was sie nicht weiss: Wie wird die 5. Welle aussehen? Und was ist, wenn sie der letzte Mensch auf Erden ist? Der Kampf ums Überleben hat begonnen!

Buchinfo:

Titel: Die 5. Welle
Band 1 der Trilogie Die 5. Welle
Autor: Rick Yancey

Erscheinungsdatum: 14.04.2014
Seiten:
496

ISBN: 978-3-442-31334-1 (Hardcover), 978-3-442-48280-1 (Taschenbuch)
Einband: Hardcover, Taschenbuch
Verlag: Goldmann

Originaltitel: The Fifth Wave
Übersetzer: Thomas Bauer

Bildquelle: Random House

Inhalt:

Mit der ersten Welle ging das Licht aus. Mit der zweiten Welle kam eine hohe Brandung, die für Zerstörung sorgte. Die Seuche löschte während der dritten Welle einen Grossteil der Menschen aus. Mit der vierten Welle kamen die Silencer. Wie wird die fünfte Welle aussehen?

Seit der 4. Welle kann man niemandem mehr vertrauen. Dass musste Cassie auf schmerzliche Art erfahren. Ihre Mutter ist tot. Ihr Vater ebenfalls. Ihren kleinen Bruder haben sie mitgenommen.

Möglicherweise ist Cassie dem Tod geweiht. Doch um zu ihrem kleinen Bruder zu gelangen, tut sie alles, was notwendig sein wird. Und falls sie die Letzte ihrer Art ist, dann ist Cassie die Menschheit. Und wenn dies der letzte Krieg der Menschheit sein wird, dann ist sie das Schlachtfeld.

Als Cassie allerdings angeschossen wird, wird sie von Evan Walker gerettet. Doch obwohl sie weiss, dass es sich am längsten leben lässt, wenn man so lange wie möglich alleine bleibt, kann sie sich nur schwer dazu überwinden, zu ihrem bisherigen Dasein – alleine, mit nichts Weiterem als dem, was sie in ihrem Rucksack hat – zurückzukehren…

Meinung:

Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen! Und dafür gab es einige Gründe:

Ein spektakulärer Schreibstil. Die Geschichte wurde aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert. Ich hatte oft das Gefühl, dass es sich in diesem Buch um mehr als nur eine Geschichte handelt, was ja auch irgendwie stimmt… Und trotzdem konnten Gemeinsamkeiten zwischen den unterschiedlichen Schreibweisen entdecket werden. Beispielsweise wurden dieselben Ausdrücke für ein und dasselbe von den verschiedensten Personen verwendet. Die Gedankenzüge wurden oft ähnlich ausgedrückt. Ich habe die Art, wie der Autor all diese Überlegungen der Charaktere ausdrückt während dem Lesen und im Nachhinein einfach lieben müssen. Ich konnte gar nicht anders!

Die Handlung der Geschichte war wirklich eindrucksvoll. Der Schauplatz der Geschichte wurde so glaubwürdig beschrieben, sodass ich mich immer wieder dabei ertappte, an den Himmel zu starren, um sicherzugehen, dass sich dort weder Mutterschiff, noch Drohnen der Ausserirdischen befinden.

Anfangs gab es sehr viele Rückblicke in Cassies ganze Erlebnisse, weshalb die Geschichte ein wenig holperte. Doch als dann alles erklärt und begründet worden war, ging es so richtig los. Und ich wollte das Buch nicht mehr aus den Händen geben.

Die Charaktere wurden ebenfalls sehr authentisch beschrieben. Ich konnte ihre Überlegungen, Bedenken, Zweifel, Ängste und Hoffnungen sehr gut nachvollziehen. Und mich in sie hineinversetzen.

Eigentlich alle Hauptcharaktere veränderten sich mehr oder weniger im Laufe der Geschichte. Ihre Veränderungen wurden ebenfalls sehr authentisch und nachvollziehbar geschildert.

Bewertung:

Eine fantastische Geschichte, die unglaublich wirklichkeitsnah geschildert wird.  Der Schreibstil überzeugt. Der Kampf ums Überleben ist während dem Lesen spürbar und sorgt für Nervenkitzel, sowie Spannung. In die Charaktere konnte ich mich sehr gut hineinversetzen.

Ich bin extrem gespannt, wie es im nächsten Band weitergehen wird!

5/5

Schreibe einen Kommentar