Jahreshighlights 2019

Im 2019 habe ich einige Bücher und Buchreihen gelesen, die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen. Geschichten, die mich fesselten, den Atem anhalten liessen und deren Charaktere ich in mein Herz schloss.

In diesem Beitrag stelle ich dir meine Lesehighlights aus dem letzten Jahr vor und fasse nochmals kurz zusammen, was mich besonders überzeugen konnte oder mir bis heute im Gedächtnis blieb.

Ich habe kein Ranking erstellt. Die Bücher und Reihen befinden sich in einer beliebigen Reihenfolge. Meine Re-Reads erwähne ich in diesem Beitrag nicht.

Meine ausführlichen Rezensionen zu den jeweiligen Büchern sind verlinkt. Ich würde mich sehr freuen, wenn du auch dort vorbeischaust.

Und jetzt wünsche ich dir viel Vergnügen mit diesem Beitrag!

Ophelia Scale

Ophelias Geschichte schwirrte mir beinahe das gesamte Jahr lang im Kopf herum, was vermutlich unter anderem an diesen fiesen Cliffhangern und den Wartezeiten zwischen den einzelnen Büchern lag.

Aber zum grössten Teil an Ophelias gigantischer Charakterentwicklung und all den Figuren, die einen Platz in meinem Herzen erlangten. Den dritten Teil zu beenden und somit auch alle Figuren zu verabschieden fiel mir nicht leicht.

Die Spannung war ganz klar vorhanden – vom ersten bis hin zum letzten Satz der Reihe. Diese gesamte Geschichte entwickelte sich in eine Richtung, wie ich sie mir nicht hätte ausmalen können. Teils fehlen mir noch immer die Worte, um zu beschreiben, wie spektakulär diese Reihe ist!

Obwohl Anne Freytag zu meinen Lieblingsautorinnen gehört, hatte ich mich lange nicht an dieses Buch herangewagt.

Als ich jedoch letztendlich zu lesen begann, konnte und wollte ich nicht mehr aufhören. Wie ich es von ihr gewohnt war, schaffte es Anne Freytag, dass ich mich mit Sophie in vielen Bereichen identifizieren konnte.

Bereits nach Vertrauen und Verrat war ich davon überzeugt, dass diese Geschichte zu meinen Lieblingsreihen werden wird.

Band 2 bestätigte das nochmals. Zwar hatte sich die Stimmung in diesem Buch gewandelt, dennoch war es ein wundervolles Erlebnis all diese liebgewonnenen Figuren weiterhin zu begleiten.

Legend

June und Day auf ihrem Weg zu begleiten war nicht immer einfach, doch ich kann mir diese Buchreihe nicht mehr aus meinem Leben denken.

Die Intelligenz und Stärke dieser beiden Charaktere ist ein entscheidender Faktor, weshalb diese Reihe ein ganz besonderes Erlebnis für mich war. Es mag zwar schon viele Bücher mit dieser Grundstruktur geben, allerdings ist die Umsetzung in dieser Reihe einzigartig!

Mit diesem Sequel hat Marie Lu ihr Können zum wiederholten Mal unter Beweis gestellt. Dieses Buch ist grandios!

Es ist durchgehend spannend, actiongeladen und gleichzeitig emotional. Es war ein unvergessliches Erlebnis, diese einzigartigen Figuren erneut zu begleiten!

Maybe Someday war mein erstes Buch von Colleen Hoover. Es überzeugte mich in jeglicher Hinsicht!

Ich gewann all diese einzigartigen authentischen Figuren sehr lieb. Daher war meine Freude über die beiden Folgebände gross. Diese kamen an Band 1 jedoch nicht mehr heran.

Als ich erfuhr, dass Tami Fischer ihren Debüt-Roman veröffentlichen wird, konnte ich es nicht erwarten, ihn endlich in meinen Händen zu halten!

Und sobald ich einmal zu lesen begonnen hatte, wollte ich das Buch nicht mehr hergeben. Diese Geschichte war einmal etwas komplett Neues in diesem Genre und die Charaktere eroberten augenblicklich mein Herz!

Die Angelussaga

Die Angelussaga von Marah Woolf war ein nervenaufreibendes Leseerlebnis. Ich wusste nie, was als nächstes passieren würde oder wem nun wirklich zu trauen war.

Moons Entwicklung von Band 1 bis 3 war authentisch bis ins Detail. Im Laufe der Reihe entwickelte sie sich zu einer meiner Lieblingsfiguren – viele der Nebencharaktere taten es ihr gleich – und in gewisser Weise auch zu einem Vorbild.

Marah Woolf schaffte es ihr umfangreiches Wissen über die Mythologie der Engel in dieses Buch einzubringen, ohne dass es langweilig wurde. Im Gegenteil: dadurch wurde diese Geschichte nur noch interessanter.

In diesem Buch mit diesen liebenswürdigen Charakteren fühlte ich mich schnell wohl. Ich weiss noch, dass ich gar nicht mehr wollte, dass die Geschichte um die beiden endete.

Daher war meine Freude gigantisch, als sie im Folgeband unseren neuen Protagonisten über den Weg liefen. Aber Band 1 bleibt mein bisheriger Lieblingsteil der Reihe!

Jessica Koch spricht in Wenn das Meer leuchtet ein Thema an, welches scheinbar noch immer tot geschwiegen wird.

Für mich war es nicht immer einfach, dieses Buch zu lesen, weil mir Maries Gefühle und Gedanken sehr nahe gingen. Dennoch strahlte das Buch an gewissen Punkten auch Hoffnung aus.

Chroniken der Unterwelt 5 & 6

Ich war kurz davor die Hoffnung zu verlieren und zu akzeptieren, dass die Chroniken der Unterwelt schlichtweg nicht mit den Chroniken der Schattenjäger mithalten konnten. Genau genommen ist das meiner Meinung auch so.

Allerdings kamen Band 5 und 6 sehr nahe an das Niveau der Prequel-Reihe heran! Es war ein atemberaubendes Abenteuer – vielleicht gerade weil sich diese Reihe allmählich dem Ende zuneigte –, sodass ich nur so durch die Seiten flog. Diese beiden letzten Bände schafften es, mich in ganzer Linie zu überzeugen!

Ash Princess ging mir nicht mehr aus dem Kopf, aber Lady Smoke übertraf Band 1 nochmals!

Dieser Weltenaufbau und der Verlauf der Geschichte fesselten mich, obwohl es an ruhigeren Passagen ganz klar nicht fehlte.

Aber Laura Sebastian bewies, dass sie keine Action-Szenen benötigt, um Spannung aufzubauen.

Wenn ich an dieses Buch zurückdenke, fällt mir als erstes ein, wie ausdrucksstark Starrs Perspektive geschrieben war. Ich schien die Ereignisse hautnah mitzuerleben.

In der Verfilmung wurde dies zwar grandios umgesetzt, aber das Buch ist nochmals eine andere Nummer.

Begin Again & Feel Again

Ja, in diesen Büchern fehlt es eindeutig nicht an Klischees. Und einiges ist vorhersehbar. Aber es hat mich nicht gestört. Ich konnte insbesondere diese beiden Bücher der bisher erschienen Bände der Again-Reihe nicht aus der Hand legen.

Wenn ich diese Bücher sehe, bin ich glücklich. Ich liebe es, in jedem Folgeband auf bereits bekannte Figuren zu treffen.

Zwar habe ich inzwischen einige Liebesromane gelesen, die möglicherweise einzigartiger oder nicht so viele Klischees enthalten, aber es wäre nicht fair, diese Bücher deshalb an dieser Stelle nicht zu erwähnen. Denn zu dem Zeitpunkt, als ich sie las, überzeugten sie mich.

Obwohl sehr wenig Text und zudem auf besondere Weise in diesem Buch steht, konnte ich mich sehr gut in die Figuren hineinversetzen und mich in mehreren Punkten mit ihnen identifizieren.

Diese Geschichte geht mir bis heute nicht mehr aus dem Kopf. Hierbei ergeht es mir ähnlich wie mit The Outsiders, woran sie mich auch erinnert hat.

Dieses Drama ist zwar sehr alt, vermittelt jedoch sehr viel, was noch heute gilt.

Ich konnte sehr viel für mich mitnehmen, mir wurden Dinge bewusst, worauf ich zuvor nicht wirklich geachtet hatte.

Nun würde mich, interessieren welches deine Jahreshighlights 2019 oder allgemein Lieblingsbücher und -reihen von dir sind. Schreib sie gerne in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar