Letztendlich sind wir dem Universum egal

Als A sich in Rhiannon verliebt, hat er keine Zweifel: Er will sie um alles in der Welt wiedersehen. Doch dabei gibt es bloss ein Problem: Rhiannon weiss nichts von A, denn er wacht jeden Tag in einem anderen Körper auf…

Buchinfo:

Titel: Letztendlich sind wir dem Universum egal
Autor: David Levithan

Erscheinungsdatum: 22.09.2016
Seiten:
416
Alter: ab 14

ISBN: 978-3-596-81156-4
Einband: Taschenbuch
Verlag: Fischer FJB

Originaltitel: Every Day
Übersetzerin: Martina Tichy

Bildquelle: Fischer Verlage

Inhalt:

A wacht jeden Tag in einem anderen Körper auf. Und lebt für den jeweiligen Menschen einen Tag lang dieses Leben. Das war schon immer so.

Um es leichter zu machen, hat A klare Regeln aufgestellt: Sich niemals darauf einlassen, nicht auffallen und keine Spuren hinterlassen.

Aber dann verliebt er sich auf den ersten Blick in Rhiannon. In ein Mädchen, dass nicht einmal weiss, dass A existiert. Und auf einmal werden all seine Regeln zu einem gewaltigen Hindernis.

Doch würde sich Rhiannon auf eine solche Liebe einlassen? Mit einem Menschen, der jeden Tag jemand anders und innerlich doch derselbe ist?

Meinung:

Ich liebte es wie Rhiannon aus As Sicht beschrieben wurde. Es war richtig süss.

Die Idee begann mir während dem Lesen immer besser zu gefallen. Dass A sozusagen eine wandelnde Seele ist, die von Körper zu Körper reist, wird zu einem grösseren Problem, als ich erwartet habe.

Es schien alles sehr authentisch: As Gefühle, Gedanken und Sichtweisen. Rhiannons Aussagen. Einfach alles.

Nathan hat der Geschichte noch mehr Spannung verliehen, was mir sehr gut gefiel. Denn ohne ihn wäre mir die Geschichte an einigen Stellen vermutlich zu langweilig geworden. Nathan sorgte für ein wenig Abwechslung.

Es wurden sehr viele Einblicke in die verschiedenen, unterschiedlichen Gefühle und Gedanken der Menschen, in denen A lebte, dargelegt. Da war wirklich alles dabei. Die einzelnen Personen wurden sehr gut beschrieben. Es war leicht, sich in all diese Charaktere hineinzuversetzen.

Das Ende blieb teils schon extrem offen. Aber trotzdem war es irgendwie der richtige Zeitpunkt dafür. Es kam für mich eher überraschend und regte auch dazu an, nochmals gründlich über diese Geschichte und die diversen Beweggründe nachzudenken.

Bewertung:

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Der Verlauf der Geschichte hat mich positiv überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass die Geschichte so einen Verlauf einschlagen könnte. Die Spannung blieb erhalten, und ich wollte kaum mehr aufhören zu lesen. Ich musste einfach wissen, wie es ausgeht. Der Zeitpunkt für das Ende des Buches schien mir wohl durchdacht worden zu sein. Nachdem ich mit dem Buch fertig war, dachte ich noch einige Zeit über die Geschichte nach, weil sie mir einfach gefallen hatte. Trotzdem hat mir eine Kleinigkeit gefehlt, die für mich dieses Buch zu einem Fünf-Sterne-Buch gemacht hätte…

4.5/5

Hat dir die Geschichte um A und Rhiannon gefallen?

Wie viele Sterne bekommt dieses Buch von dir?

Sterne-Bewertung:

0/5

0 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar