Vicious – Das Böse in uns

Buchinfo

Titel: Vicious – Das Böse in uns
Band 1 der Dilogie Vicious & Vengeful
Autorin: V. E. Schwab

Erscheinungsdatum: 27.11.2019
Seiten: 400

ISBN: 978-3-596-70503-0
Einband: Paperback
Verlag: FISCHER Tor

Originaltitel: Vicious
Übersetzung: Petra Huber, Sara Riffel

Bildquelle: Fischer

Inhalt

Vor 10 Jahren wollten die beiden Freunde Victor und Eli ihre Theorie, dass Menschen, die eine Nahtoderfahrung hatten, besondere Fähigkeiten entwickeln, praktisch überprüfen.

Jetzt – 10 Jahre später – bricht Victor aus dem Gefängnis aus, mit einem einzigen Ziel vor Augen: Er wird sich an Eli rächen!

Meinung

Es war extrem spannend, diese Buch zu lesen. Es wird zwischen mehreren Zeitebenen und Perspektiven gewechselt, wodurch es nie langweilig wurde! Ständig wurde etwas neues, unerwartetes in Erfahrung gebracht und das Ganze setzte sich somit Stück für Stück zu dieser Geschichte zusammen.

Alle Zeitebenen und Perspektiven waren gleichermassen interessant, verströmten aber alle unterschiedliche Gefühle. Grösstenteils war das Ganze aber von Rache, Neid, Hass und Angst geprägt.

Die Figuren in diesem Buch sind keine Helden, was auch durch ihre Handlungen und Motive deutlich wird. Trotzdem gab es vereinzelt Momente, in denen die Charaktere etwas Gutes taten, das sie wiederum nett erscheinen liess.

Die Innenwelt der einzelnen Figuren wurde mit jeder Seite verständlicher, und gewisse Beweggründe und Gedankengänge konnte ich sogar in gewisser Weise verstehen. Für einzelne Charaktere entwickelte ich sogar Sympathie. Allerdings hatte ich Schwierigkeiten damit eine richtige Verbindung zu ihnen aufzubauen.

Zwar konnte mich der Verlauf dieser nervenaufreibenden Ereignisse fesseln, aber ich konnte nicht so sehr mit den Figuren mitfiebern, wie ich es mir von anderen Büchern gewohnt bin.

Ich weiss nicht, woran es lag. Ich bezweifle jedoch, dass es bloss darauf zurückzuführen ist, dass die Charaktere böse Dinge tun, denn in Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo beispielsweise tut Kaz Brekker auch nicht immer sonderlich nette Dinge, ihn zählte ich jedoch durchgehend zu einem meiner Lieblingsprotagonisten.

Ansonsten konnte mich V. E. Schwab mit diesen einzigartigen Persönlichkeiten, der Geschichte und ihrem fesselnden Schreibstil überzeugen. Mir gefiel, wie sich das Ganze letztendlich zusammenfügte und die Verbindung zwischen Anfang und Ende. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 2 und habe vor V. E. Schwabs restlichen Bücher zu lesen!

Fazit

Ich liebte den Wechsel dieser verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven und wie sich diese einzelnen Bestandteile letztendlich zu dieser nervenaufreibenden Geschichte zusammenfügten.

Es war einmal etwas anderes, Figuren zu begleiten, die eigentlich alle böse sind. Trotzdem schaffte es V. E. Schwab, dass ich die Charaktere teilweise verstehen und für einzelne auch eine gewisse Sympathie entwickeln konnte.

4/5

Schreibe einen Kommentar