Windborn – Erbin von Asche und Sturm

Als die Skar kamen, verschwand das Wasser beinahe komplett von der Erde. Doch als die Wolkenstürmerin Ashara auf Kiyan trifft, erkennt sie allmählich, dass er die gesamte Menschheit von den Skar befreien könnte…

Buchinfo

Titel: Windborn – Erbin von Asche und Sturm
Autorin: Jennifer Alice Jager

Erscheinungsdatum: 04.03.2019
Seiten: 376
Alter: ab 14

ISBN: 978-3-401-60465-7
Einband: Hardcover
Verlag: Arena

Bildquelle: Arena

Inhalt

Seitdem die Skar kamen, ist die Erde eine einzige Wüste und Wasser kaum mehr zu finden.

Die Wolkenstürmerin Ashara muss jeden Tag nicht nur um ihr eigenes, sondern um das Überleben ihrer gesamten Sippe kämpfen, indem sie sich auf die gefährliche Suche nach Wasser begibt.

Doch eines Tages werden sie von den Skar angegriffen. Diese haben es auf Elementarwandler wie Ashara abgesehen. Um die Skar von ihrer Sippe wegzulocken, flieht sie alleine in Richtung Berge. Doch sie wird von den dortigen Bewohnern gefangen genommen.

Sie trifft auf Kiyan, der ihr Entkommen aus den Bergen um jeden Preis zu verhindern versucht. Da kein Entkommen für ihre Sippe das Todesurteil bedeutet, ist Ashara davon überzeugt, dass sie alles daran setzen muss zu fliehen.

Aber allmählich wird Asharas Misstrauen Kiyan gegenüber schwächer, denn im Grunde ist er nicht anders als sie. Ashara will es verhindern, doch die beiden kommen sich dennoch näher.

Als Ashara erkennt, dass Kiyan mächtiger ist, als sie es je für möglich gehalten hätte, schöpft sie zum ersten Mal in ihrem Leben Hoffnung, die Skar besiegen zu können…

Meinung

Die Geschichte begann früh rasant an Spannung aufzunehmen. Darüber war ich sehr froh, denn zu diesem Zeitpunkt, war ich nichts extrem in Fantasy-Stimmung wie normalerweise.

Ich konnte durch die detaillierten Beschreibungen sehr gut in diese Welt eintauchen.

Ashara war eine starke, interessante Protagonistin. Ich konnte mich durch die ausführlich beschriebenen Gefühle sehr gut in sie hineinversetzen.

Allerdings bin ich der Überzeugung, dass die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken fast zu ausführlich ist, denn während ich immer weiter voran kam, fragte ich mich ständig, wann denn nun besagte Dinge passieren würden? Hätte ich vorab nicht bereits so viel gewusst, wäre die Geschichte bestimmt noch spannender und interessanter gewesen!

Teils waren – zu meiner Überraschung – auch ein paar dystopische Elemente vorhanden, worüber ich mich sehr freute.

Das Ende fand ich fast zu nervenaufreibend… Ich dachte, die Geschichte ginge nun in die eine Richtung, dann wechselte sie aber auch noch die Fahrbahn. Nur um dann, sobald ich mich an den neuen Verlauf gewöhnt, schon wieder wechselte. Und immer wieder… Möglicherweise ist das total dein Geschmack, dann ist das super! Aber mir wurde das dann ein wenig zu anstrengend. Ich war froh, als dann endgültig eine Entscheidung, wie es nun enden soll, getroffen wurde.

Der Schluss war sehr gelungen! Letztendlich war es dieses ganze hin und her doch noch wert gewesen. Vielleicht hätte mich dies nicht so sehr gestört, wäre ich in einer anderen Stimmung gewesen…

Bewertung

Die Protagonistin war stark und interessant. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen.

Die Spannung war fast immer vorhanden!

Allerdings fand ich es ein wenig zu viel Hin- und Her-Gewechsel, was den endgültigen Verlauf anging. Dennoch ein gelungenes Ende!

4/5

Wie hat dir dieses Setting gefallen?

Konntest du dich gut in Ashara hineinversetzen? Wie hat dir der Verlauf der Geschichte gefallen? Wie viele Sterne würdest du vergeben?

Sterne-Bewertung

0/5

0 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar