Wir beide wussten, es war was passiert

Als Billy von zuhause abhaut, aber kein Auto vorbeifährt, um ihn mitzunehmen, überlegt er sich sogar nochmals eine Nacht zuhause zu verbringen. Doch dann fährt ein Güterzug vorbei. Für Billy beginnt ein neues Leben…

Buchinfo:

Titel: Wir beide wussten, es war was passiert
Autor: Steven Herrick

Erscheinungsdatum: 15.07.2016
Seiten: 208
Alter: ab 14

ISBN: 978-3-522-20219-0 (Hardcover), 978-3-407-74962-8 (Taschenbuch)
Einband: Hardcover, Taschenbuch
Verlag: Thienemann, Gulliver

Originaltitel: The Simple Gift
Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn

Bildquelle: Beltz

Inhalt:

Billy ist 16. Er wird von seinem trinkenden Vater oft geschlagen. Als Billy die Schule schmeisst und von zuhause abhaut, hat er so wenig, wie noch nie zuvor. Dennoch: So frei fühlte er sich noch nie.

In der fremden Stadt, wo er gelandet ist, kennt er niemanden. Aber schon bald findet er einen unerwarteten Freund und verliebt sich in ein reiches Mädchen, das im McDonald’s arbeitet.

Sie alle haben ihre Probleme und Beweggründe, doch gemeinsam entdecken sie wundersame Kleinigkeiten, die das Leben so schön machen.

Meinung:

Der Klappentext des Buches verriet mir nicht sehr viel über die Geschichte selbst, doch das Cover und den Titel fand ich sehr interessant. Also kaufte ich es mir und hatte es bereits am Abend des selben Tages beendet.

Das Geschriebene wurde gedichtartig dargestellt, reimte sich jedoch nicht. Es war sehr angenehm zu lesen. Die Perspektive wechselte vor allem zwischen den drei Hauptcharakteren. Die Ereignisse dieser Geschichte wurden kurz und knapp geschildert und nicht unnötig umschrieben. Der Autor kam immer gleich zum Punkt. Das war einmal eine Abwechslung, die ich gerne willkommen hiess.

Ich hätte nicht erwartet, dass ich das Buch in einem Rutsch durchlese, doch das tat ich. Ich brauchte vielleicht zwei Stunden, mehr nicht!

Obwohl die Geschichte schnell voran ging und kaum sich wiederholende Tätigkeiten ausführlich beschrieben wurden, hatte ich nach Beenden des Buches das Gefühl, aus einer ganz anderen Welt wieder aufzutauchen.

Freiheit spielte in diesem Buch eine grosse Rolle. Vielleicht ging es dir auch schon einmal so, dass du einfach all deinen Problemen entfliehen wolltest, einfach wegfahren und dort bleiben. Dich nicht mehr um diese stressigen Alltagssituationen kümmern, weil es sie nun einfach nicht mehr gibt.

Möglicherweise war das auch ein Grund, weshalb mir diese Geschichte so gut gefiel! Weil unter anderem diese Situation durchlebt wurde, wozu ich – und vielleicht auch du – zwar nie den Mut hätte, es mir im Geheimen aber dennoch manchmal wünsche.

Natürlich ging es auch noch um viele andere Themen. Der Verlauf der Geschichte gefiel mir sehr gut! Die Charaktere wurden sehr authentisch beschrieben. Und wenn ich sie ab und zu nicht ganz verstehen konnte, tat ich es am Ende doch noch, weil mit der Zeit auch ihre Vergangenheit beleuchtet wurde. Ihre Entwicklungen fand ich schön zu beobachten und mitzuerleben.

Vom Gefühl und auch von ein paar Abschnitten der Geschichte her, wurde ich auch ein wenig an Die Outsider erinnert.

Diese Geschichte, die auf so wenigen Seiten niedergeschrieben wurde, verfolgt mich seither ständig. Ich werde das Buch auf jeden Fall nochmals lesen und würde es dir – falls du es noch nicht gelesen hast – sehr gerne weiterempfehlen.

Bewertung:

Einfach eine wunderschöne, tiefgründige und zum Nachdenken anregende Geschichte, die auf nur so wenig Seiten direkt in mein Gedächtnis gebrannt wurde.

Authentische Charaktere, die ihre eigene Entscheidungen getroffen haben und sich nun einander begegnen.

5/5

Hat auch dich die Art, wie diese Geschichte geschrieben ist positiv überrascht?

Wie hat dir dieses Buch gefallen? Hättest du dieselben Entscheidungen getroffen, wie diese Charaktere? Wie viele Sterne sollte Wir beide wussten, es war was passiert von dir bekommen?

Sterne-Bewertung:

0/5

0 Bewertungen

Schreibe einen Kommentar